Samstag, 29. Januar 2011

March for Life 2011



Die Berichterstatter streiten sich darüber, ob am March for Life am 24. Januar in Washington D.C. nun 200.000 oder 400.000 Menschen teilgenommen haben. Unstreitig ist, daß es sich vorwiegend um jüngere Menschen handelte. Nun sind solche Massenveranstaltungen ab 100.000 ziemlich schwer zu zählen. Etwas genauer gezählt werden konnten aber die offiziellen Teilnehmer, so nahmen am March for life unter anderem 5 Kardinäle, 41 Bischöfe, 325 Priester, 95 Diakone und 570 Seminaristen teil. Und jede Menge Abgeordnete.

Am Marsch für das Leben 2010 in Berlin nahmen 2.000 Leute teil, kein Kardinal, kein Bischof, kein Priester, kein Diakon. Und natürlich auch kein Abgeordneter.

Die Ansprache bei der Jugendmesse in Washington D.C. hielt ein leibhaftiger Erzbischof. Kann sich einer von Euch Erzbischof Marx bei der Abschlußmesse in St. Hedwig vorstellen? Ich nicht. Auch nicht - tja - Bischof Meisner.

An das nur noch laue Lüftchen, das durch die deutsche Kirche weht, haben wir uns offenbar gewöhnt. Aber das nächste Mal sollten wir den deutschen Politikern und Klerikern, die dem Marsch für das Leben nette Grußadressen schicken, sagen, daß sie sich Ihre Brieflein dort hinschieben können, wo die Sonne nicht scheint wenn sie sich nicht gefälligst höchstselbst vor die Menschen stellen, um sie vor dem "antifaschistischen" Mob zu schützen, der mit hochoffizieller Unterstützung unter anderem des Ober-Antifas-Thierse friedliche Demonstranten terrorisiert.

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

I beg to differ: am Marsch des Lebens in Berlin nahmen die beiden Berliner Weihbischöfe teil.

jolie hat gesagt…

dass die bischöfe die lebensschützer in deutschland nur mit spitzen fingern anfassen ist in meinen augen schändlicher als das versagen in den anderen fragen (katechese, liturgie, verkündigung). unglaublich, dass diese tapferen leutchen nicht den schutz der hierarchie bekommen. was wäre in deutschland möglich, wenn die bischöfe bei diesen märschen mit dabei wären...

Johannes hat gesagt…

Wie immer auch: Heute klagen die Kritiker die alte Generation wegen ihres Schweigens bei den Nazis an. Später wird die Anklage wieder in Richtung Kirche gehen: Beim hunderttausendfachen Töten der Ungeborenen habt ihr WIEDER geschwiegen oder schweigen wollen!

Johannes hat gesagt…

@braut. Danke für den Hinweis. Hatte ich vergessen. Aber bei den Berichten über den March for Life in den USA ist von den Weihbischöfen aus guten Gründen nicht die Rede. Die Bischöfe und nicht etwa die Weihbischöfe repräsentieren die Kirche. Aber daß die Kirche in Deutschland im Großen und Ganzen die Lebensschützerbewegung buchstäblich im Regen stehen läßt, daß man sie nicht vor dem linksfaschistischen Mob schützt, der sich auf den Berliner Straßen breit macht- im übrigen, daß auch die Berliner Staatsanwaltschaft - mit den Händen in der Tasche danebensteht, ist eine Schande.

Braut des Lammes hat gesagt…

Johannes, das finde ich auch schändlich. Bei einem kranken Bischof, der sich auch nicht in der Mitte durchteilen kann, um zu firmen und zu weihen und zugleich den Marsch für das Leben mitzugehen, ist etwas Nachsicht doch angebracht.

Zu den Priestern ist mir noch eingefallen, für dieses Jahr kann ich nicht sprechen, aber im vergangenen habe ich beim Marsch etliche gesehen.

Alipius hat gesagt…

Die Zahlen sind auch ohne Blick auf die Geweihten bedenklich. In den USA nahm rund 0,1% der Bevölkerung teil (wenn man 300.000 Teilnehmer zählt, sich also für die Mitte entscheidet), in Deutschland nahmen circa 0,025% teil. Das sind in den USA also einer aus 1.000 Einwohnern. In Deutschland ist es einer aus 40.000.

Mein öffentlich gemachtes und bis zum Vergießen des eigenen Blutes ernst gemeintes Versprechen: Sollte ich jemals in der Kirche zu höheren Würden gelangen, als ich verdiene, dann stehe ich bei den Demonstranten, selbst, wenn ich dafür einen runden Tisch zum Thema "Präsenz von Kirche in Gesellschaft und Staat", eine Wohltätigkeits-Veranstaltung oder die Teilnahme in einer TV-Talkshow absagen muß.

Da dies aber eh nicht passieren wird, werde ich schauen, wie ich es künftig einrichten kann, mich auch als kleiner Pfaffe von den toleranten, aufgeklärten, friedliebenden Antifaschsiten anspucken zu lassen.

In diesem Zusammenhang übrigens "Hut ab" vor Weihbischof Laun/Salzburg, der sich als geistlicher Begleiter und Unterstützer der Lichterkette für das Leben im vergangenen Jahr bereits dem Mob aussetzte.