Sonntag, 19. April 2009

Was ist falsch an diesem Bild?

   1. Die Gemeinde versammelt sich nicht vor dem Altar sondern um den Tisch. (Es handelt sich wirklich um einen Tisch, ein garantiert reliquienfreies Holzgestell)
   2. Die Osterkerze ist keine, sondern ein weißes Wachsteil mit der Aufschrift "schön". (Passender wäre eine anderes Wort, das mit dem selben Zischlaut beginnt)
   3. Der Chor steht mit dem Arsch zum Allerheiligsten. (Die Auffassung, daß Frauen im Altarraum nichts zu suchen haben, wird ja nur noch von vorgeblich "kryptofaschistischen Randgruppen" halb außerhalb  der Kirche geteilt, soll also hier nicht als Fehler angekreidet werden)
   4. Die ganz sicher "kreative" musikalische Untermalung mittels Bongo, Klampfe und Querflöte kann man auf diesem Bild glücklicherweise nicht hören.
   5. Die Erstkommunionkinder tragen Einheitskutten (Symbolik "Taufkleid" statt Symbolik "Hochzeitsmahl des Lammes") glücklicherweise fehlt der in Bayern sonst obligatorische rote Strick.
   6. Die Altarkerzen sind als überflüssiges Beiwerk auf dem Fußboden abgestellt.
   7. Das Augustinus-Wort" Empfangt was Ihr seid, seid, was Ihr empfangt" könnte manin diesem - offenkundig anthropozentrischen Kontext - allenfalls noch in die hindustisch-bhuddistische Tradition einordnen. Diese Aussage ist dem "tat twam asi" der Veden jedenfalls näher als der jüdisch-christlichen "Sehnsucht nach dem ganz anderen", wie mein alter Soziologieprofessor zu sagen pflegte.

Dem aufmerksamen Beobachter (auch die Beobachterinnen sollen sich, wie immer angesprochen fühlen) werden ganz bestimmt noch weitere Fehler auffallen. Das HiFi-Rack links hinten ist kein HiFiRack sondern firmiert als "Allerheiligstes", im Altarraum steht ansonsten noch ein Taufbecken mit der Anmutung einer Sondermülltonne aus PVC. Ganz besonders apart, die bei jungen Messdienern offenbar zum liturgischen Outfit gehörenden Turnschuhe des Meßdieners links. Die Gemeinde, die diese architektonisch-liturgische Blasphemie vor dem Liturgieausschuß des Jüngsten Gerichts wird verantworten müssen, nennt sich übrigens "Maria Geburt". Nicht nur die lateinische Sprache, sondern auch deren Grammatik scheint abhanden gekommen zu sein.

Kommentare:

Scipio hat gesagt…

Ohne daß irgendwas verteidigen will, ein, zwei Anmerkungen:

Beim "Maria Geburt" hat sich wohl die orale Tradition auch in der schriftlichen Bezeichnung durchgesetzt. Der ganze Untermain sagt "Maria Geburt", ob über Schweinheim-Mitte oder über den 8. September...

Das "Empfangt, was ihr seid..." stammt von Augustinus, hat aber - das wird man zugeben müssen - heutzutage seine christozentrische und ekklesiologische Bedeutung oft verloren. So wie der Hl. Irenäus ja out of context ganz anders eingesetzt wird, als er sein "Die Ehre Gottes ist der lebendige Mensch" meinte.

Mcp hat gesagt…

Ich nehme mal an, mit den "kryptofaschistischen Randgruppen" ist die Pius-Bruderschaft gemeint. Nun möchte ich die dümmlichen politischen Einlassungen eines ganz bestimmten Mitgliedes dieser Bruderschaft nicht kommentieren, aber mir scheint die unterstellte pauschale Nähe von FSSPX zum Faschismus ist reichlich ungerecht und auch ein wenig unsachlich. Die Pius-Brüder sind eigentlich das genaue Gegenteil jener Protofaschisten, die sich selber immer als Revolutionäre verstanden haben und die lieber heute als morgen mit den abendländischen Traditionen des Kontinents brechen würden.

Ich halte, nachdem ich mich näher mit dem Anliegen der Pius-Brüder beschäftigt habe, die Mehrheit dieser Menschen für respektable Reaktionäre, die gewissen Modernisierungen in der katholischen Kirche kritisch gegenüberstehen und die ihren Glauben einfach so leben wollen, wir es ihre Vorväter taten. Ich sehe keinen rechten Sinn darin, ihnen das Anliegen - auch innerhalb der Kirche - zu verwehren und kann die echauffierte, wie aufgeregte Auseinandersetzung um dieses Thema langsam nicht mehr nachvollziehen.

Natürlich weiß ich, das heute alles, was eine bestimmte Klientel politisch zu diskreditieren wünscht, in die Nähe des Nationalsozialismus oder Faschismus gerückt wird, doch sollte man die durchsichtige Strategie ausgewiesener Kirchenhasser und veritabler Antichristen nicht noch dadurch adeln, dass man sie selber benutzt.

Aber das ist wirklich nur einen winzige kritische Anmerkung am Rande und nicht einmal eine Verteidigung der Pius-Brüder, sondern nur eine demütige Bitte derartige Vergleiche zurückhaltender zu handhaben. Sie nutzen wenig, aber schaden viel.

Johannes hat gesagt…

Das kryptofaschistisch ist ironisch gemeint. O.K. ich hab es jetzt in Anführungszeichen gesetzt. Ansonsten seh ich echten Faschismus inzwischen ganz woanders.

Alipius hat gesagt…

Hey! Den größten Fehler hast Du gar nicht angesprochen: Am Altar steht keine Frau!