Sonntag, 27. September 2009

Antifa und Profa


   Es kam, wie es die Anstifter wollten, unter Ihnen eine im Bundestag vertretene Partei und ein im wesentlichen mit Steuermitteln finanzierter Verein für "Sexualberatung". Der 1000-Kreuze Marsch für das Leben wurde von linksfeministischen und linksradikalen Aktivisten angegriffen, die mit Gewalt gegen den Trauermarsch vorgingen. Die Veranstalter freuen sich noch, daß "nur" zwölf Kreuze entwendet, und von den "Antifa"-Aktivisten in die Spree geworfen wurden.
   Zur physischen Gewalt kommt noch die verbale. Man/frau brüllt die üblichen Slogans (Hätt Maria abgetrieben ...), die ja nun wirklich sooooo nen Bart haben, ich kenn die noch aus meiner Jugendzeit, die soooo lange her ist. Aber da tobt sich eine Gemeinheit aus, die menschenverachtender nicht sein könnte. Eine junge Frau, die von ihrer Abtreibung berichtet, zu der sie getrieben wurde, die über ihre Trauer spricht, wird verspottet und niedergebrüllt.
   Allerdings, die Teilnehmer waren eindeutig in der Mehrheit. Trotz des publizistischen Terrors, trotz der Drohungen aus der linksradikalen Berliner Szene kamen mehr als 1.000 zum Marsch, nur 400 Gegendemonstranten sammelten sich, obwohl alles mobilisiert hatte, was in Berlin bei solchen Anlässen zu mobilisieren war, unterstützt übrigens von "Stern" und SAP, die die Seite "Mut gegen rechte Gewalt" finanzieren. Ob die Sternler wohl mal auf die von ihnen ideel und finanziell unterstützt Homepage gucken, und schauen, was sich das so tummelt? Wo die Seite doch das "Stern"-logo trägt?
   pro familia wird von den feministischen Kreisen, mit denen ich beruflich (noch, aber nicht mehr lange) verbandelt bin, zärtlich "profa" gerufen. Antifa und Profa-  wirklich ein nettes Pärchen. Denkt man an die rassistisch/eugenische Tradition von profa und IPPF eine wirklich aparte Kette von Assoziationen, die sich da eröffnet. Was hat den Henry Nannen, der Stern-Gründer, so zwischen 33 und 45 getrieben? Tja, da war er in der Propagandaabteilung "Südstern" der SS-Standarte Kurt Eggers.
   Unterstützt wird die "Mut"-Homepage übrigens nicht nur von SAP sondern von diversen Unternehmen von der Deutschen Post über die Henkel KgaA bis zur Siemens AG, vermittelt über die Amadeu Antonio Stiftung. Natürlich fehlt auch nicht die Stern-Stiftung, die vor allem das Vermögen des ehemaligen "Südstern"-Propagandisten Nannen verwaltet.

Das aparte Bildchen, dessen gleichzeitig sexistische und rassistische Botschaft an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten ist, stammt übrigens aus der Sammlung der Propagandamachwerke des "Südstern". Noch mehr von diesem Schmutz und Schund, findet sich hier. Hat der Stern nicht der berüchtigten "Wir haben abgetrieben" - Kampagne der Alice Schwarzer ein Forum geboten? Ja Teufel auch.

Kommentare:

Elsa Laska hat gesagt…

Johannes, kannst du mal bitte mit Nachweislinks darlegen, wer jetzt genau hinter diesem Mut gegen rechte Gewalt steckt? Die Antonio Amadeu-Stiftung, aber wer ist der Hauptgeldgeber? Ist das Stern, SAP, und diese Partner, die da gelistet werden, etwa die Ebert-Stiftung, wie stehen die zu dieser Seite?
Ich frage deshalb, weil ich zuverlässig den größten Sponsor brauche, um ihm einen Brief zu schreiben - steige auf der Seite aber nicht richtig durch.

Elsa Laska hat gesagt…

Hat sich erledigt, war selber groß.
Siehe neuer Blogeintrag.