Freitag, 11. September 2009

Beten wär auch keine schlechte Idee

   Heute mal bei Abgeordnetenwatch vorbeigeschaut, wer für mich denn so zur Wahl steht. Da wäre eine mir sehr, sehr gut bekannte Kandidatin der Grünen, mit der ich 13 lange Jahre in der selben Partei, und 4 lange Jahre im selben Magistrat gemeinsam zugebracht habe, und die ich sehr gut kenne, die mit einem Plakat kandidiert, auf dem sie aussieht, als wäre sie noch immer 25, dabei ist sie 52. und die ich, weil ich sie sehr sehr gut kenne, nie niemals wählen würde. So wie die ganze Partei eben. "She´s 68 but she claim´s she s 24". 
    Ain´t gonna vote for Maggie´s mother no more.
   Dann gibt es einen Liberalen den ich schon deshalb niemals wählen werden, weil er  in derselben Partei ist wie z.B. die Neokannibalen Ulrike Flach, Cornelia Pieper oder Dr. Guido.
    Schließlich noch die Piratenpartei, die Linke, die ADM usw. und andere, die ich zum Teil sehr unlustig finde, und dann, ja dann noch den Abgeordneten einer Partei mit dem C, der dummerweise im Bundestag für die Aufweichung des Embryonenschutzes gestimmt hat, also eher klein c als groß C. Bonjour tristesse. Werd wohl den Sonntag eher vor dem Allerheiligsten verbringen als in der Nähe eines Wahllokals.

O Maria, 
Morgenröte der neuen Welt, 
Mutter der Lebendigen, 
Dir vertrauen wir die Sache des Lebens an: 
o Mutter, blicke auf die grenzenlose Zahl 
von Kindern, denen verwehrt wird, 
geboren zu werden, 
von Armen, die es schwer haben zu leben, 
von Männern und Frauen, 
die Opfer unmenschlicher Gewalt wurden, 
von Alten und Kranken, 
die aus Gleichgültigkeit 
oder angeblichem Mitleid getötet wurden. 
Bewirke, daß alle, 
die an deinen Sohn glauben, 
den Menschen unserer Zeit 
mit Freimut und Liebe 
das Evangelium vom Leben verkünden können. 
Vermittle ihnen die Gnade, es anzunehmen 
als je neues Geschenk 
die Freude, es über ihr ganzes Dasein hinweg 
in Dankbarkeit zu feiern, 
und den Mut, es mit mühseliger Ausdauer 
zu bezeugen, 
um zusammen mit allen Menschen 
guten Willens 
die Zivilisation der Wahrheit und der Liebe 
zu errichten, 
zum Lob und zur Herrlichkeit Gottes, 
des Schöpfers und Freundes des Lebens.

Johannes Paul II, Evangelium vitae 1995

Kommentare:

Maria Magdalena hat gesagt…

"Werd wohl den Sonntag eher vor dem Allerheiligsten verbringen als in der Nähe eines Wahllokals."
Solange Du nicht als Wahlhelfer abkommandiert wirst, hat da kein Mensch etwas dagegen. Aber nicht-Wählen unterstützt die Radikalen, die Demagogen, die ihre Wählerschaft noch mobilisieren können. Es gibt durchaus Parteien, die ein radikales "NEIN" zur Abtreibung, Embryonenforschung etc. sagen. Selbst wenn sie nicht in den Bundestag kommen, profitieren sie über Wahlkampfkostenerstattung doch von Deiner Stimme. Vielleicht hilft der Wahl-o-mat weiter.

Johannes hat gesagt…

Es gibt sie, diese Parteien. Nur kandidieren sie nicht in meinem Bundesland und nicht in meinem Wahlkreis. Mit der CDU habe ich da so große Probleme nicht, immerhin hat die Mehrheit der CDU-Abgeordneten Schavans Entwurf abgelehnt. Nur eben "mein" CDU-Abgeordneter nicht. Es geht also um den Direktkandidaten.