Donnerstag, 26. November 2009

Paul(VI) and Jim (Morrison)


   Was war da vor vierzig Jahren? Nein, nicht der Film Apocalypse now. Das war 1979. Und der Soundtrack - "The End" - war von 1967, ein Song aus der erfolgreichsten Scheibe, die die "Doors" jemals produzierten. Strange Days. Vor 40 jahren war Woodstock. Damals für mich das Highlight der Flowerpowergeneration, heute eher so eine Art Hexensabbat. Aber "The End" wurde komponiert und gedichtet mitten im "Summer of love" (der 1967 stattfand, und nicht 1969)
   Heute vor vierzig jahren verkündete Paul VI die fundamentalste und folgenreichste Reform der katholischen Liturgie, den "Novus Ordo". Seine Ansprache aus diesem Anlaß heute vor vierzig Jahren hat Summorum pontificum ins Netz gestellt.
   Hat beides nichts miteinander zu tun ? Oh doch. Mit einer Euphorie, die beim Blick auf die nachhaltigen Verwüstungen, die diese Reform angerichtet hat, geradezu irre wirkt, kündigt Paul VI die Reform des Novus ordo an. In einem Tonfall, der mich heute fatal an die revolutionären Demagogen dieser Jahre erinnert. 
Der Mystische Körper Christi, der die Kirche ist, erlebt einen prophetischen Augenblick.
   Hatten wir es keine Nummer kleiner? Die Liturgiereform, dieses modische Kunstprodukt einer Riege unterdurchschnittlich begabter Professoren "prophetisch" ? War der Papst, als er diese Rede hielt, noch ganz bei Trost? Offenbar war der Papst vom Zeitgeist infiziert,
   In einer Zeit, in der jeder Westentaschenrevoluzzer flammende Reden über das Ende der Welt hielt, wie wir sie bisher gekannt haben, und den Anbruch einer revolutionär anderen, größeren, schöneren, besseren Zeit, vom Zeitalter des Aquarius, also dem Anbruch gleich zweier neuer Millenien, wahlweise der Weltrevolution, war dies eben der Tonfall dieser Zeit.
   Warum assoziiere ich bei dieser Rede zur Liturgiereform, Jim Morrisons "The End", Apocalypse now, und Napalm? Is halt so, kann ich nix dafür. Der Revolutionäre Jargon läßt bei mir gewisse Synapsen einrasten. Und die produzieren halt gewisse Bilder. Und schließlich sieht heute manche Kirche so aus, als hätte 1969 jemand nen Kanister Napalm reingeworfen.

Kommentare:

Tiberius hat gesagt…

Die Rede des Papstes ist ein für mich erschütterndes Zeitdokument. War es nicht Paul VI. der davon sprach, daß der Rauch des Satans in die Kirche eingedrungen sei? Und hatte nicht das Konzil, auf das er sich beruft, um den Choral aus der Messe zu verbannen, eben diesem den ersten Platz in der Messe eingeräumt. Verrückte Welt!

Conservare hat gesagt…

Man versteht es nicht... Paul VI. war auf der einen Seite so ein großartiger Papst, der uns unter anderem die Enzyklika Humane Vitae hinterlassen hat.... der erkannte das der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist... aber dann sowas?

Man sagt er wurde hintergangen und hat zuletzt geweint, als man ihm vorführte wie man die Neue Messe zelebriert...

Johannes hat gesagt…

Ja, Humanae vitae war prophetisch. Paul hat alles vorausgesehen, was uns erwartete, ließen wir es zu, in diesem Maß die natürlichen Funktionen des weiblichen Körpers zu manipulieren. Die Zerstörung der Familien, die demographische Krise, die moralische Zerrüttung, den New Moral Code, bis hin zur embryonenverbrauchenden Stammzellforschung und der völligen Freigabe der Abtreibung und der aktiven Sterbehilfe. Warum nur konnte er übersehen, daß diese Brachialreform die Menschen nicht in die Kirche locken, sondern sie aus der Kirche treiben?