Mittwoch, 2. Dezember 2009

Hüstel


Mir ist nicht so ganz klar, ob ich das hier ernst nehmen soll.
Zwickt mich mal jemand in den Arm?
Und das Platten-Cover sieht auch noch irgendwie komisch aus.

Kommentare:

Scipio hat gesagt…

Und innen drin hat er noch ein Weihnachts-Pin-Up mit super Oberweite. Ein typischer Dylan. In den USA gehen die Meinungen auch heftig hin und her.

imho wieder ein typischer Dylan, der sich in alter Trickster-Manier verstellt und versteckt, damit er nicht festgenagelt wird und nur keiner merkt, daß er es ernst meint...

Ich habe sie mir noch nicht gekauft, die CD, trotzdem nicht, aber das hat musikalische Gründe: Beim schnellen Reinhören war kein einziges Lied, dessen Interpretation mir wirklich gefallen hätte.

Johannes hat gesagt…

Also Bob Dylan als Interpret von Tambourine Man ist ja super, aber "Adeste fideles"? Immerhin sollte mal Erwähnung finden, daß Bob Dylan in einer Zeit, in der die Pop-Größen Hindu-Kitsch, Wessi-Bhuddismus, Eso-Kram und schlimmeres (Sympathie for The Devil) produzierten schlicht zum christlichen Glauben konvertierte. Auch Dylans eigene, christlich inspirierte Produktion ("Saved") finde ich durchaus beachtlich. Aber die Scheibe halte ich eher für einen dylanischen Scherz.