Samstag, 11. September 2010

Italienische Verhältnisse?


Der Sarrazinskandal - skandalös ist an dieser Sache der Umgang der politischen Klasse und der veröffentlichten Meinung mit Herrn Sarrazin - wie auch der Erika Steinbach-Skandal -  hier geht es um die Ausgrenzung der letzten noch verbliebenen waschechten Konservativen in der CDU - macht eines überdeutlich: Selten war die Kluft zwischen Volk und Regierung wie auch zwischen Volk und publizistischer Nebenregierung größer als heute. Sarranzins Kernthesen treffen zu. Sie sind wissenschaftlich untermauert und werden von einer weiteren Bestsellerautorin - der verstorbenen Richterin Heisig und für einen begrenzten Bereich, nämlich den der Ausländerkrimininalität - bestätigt. Beider Bücher stehen auf der Bestsellerliste Platz 1 und 2 und werden sich dort vermutlich noch lange halten.

Sarrazins Thesen werden von der Mehrheit der Bevölkerung geteilt. Auch die Mehrheit der Wähler von CDU,SPD, FDP und der Partei der LINKEN stimmen diesen Thesen zu. Die versammelte politische Klasse tut so, als sei alles in Ordnung, als beruhe der wachsende Unmut auf nur auf Illusionen, als hätte das Volk sich nur am Sonntagsbraten den Magen verdorben. Doch hinter dieser Ignoranz steckt  zynisches Machtkalkül. Denn wen sollten die frustrierten CDU, SPD, FDP und LINKE-Wähler denn wählen?

So wurschtelt man also weiter und pflegt die persönlichen Hobbys, zu denen vor allem die Pflege der linksliberalen Schickimickiszene gehört, der man sich selbst zurechnet. 

Aber dieses System könnte schneller zusammenbrechen, als die hochmütigen Politikaster und die arroganten Chefredakteure meinen. Ein Blick nach Italien könnte helfen. Wo blieb die Democrazia cristiana? Nur noch eine kleine Splittergruppe trägt den ehrenvollen Namen dieser Partei. Wo blieben die einst starken Kommunisten? Dito. 

Was wäre denn wenn. Was geschähe, würde in Deutschland ein Geert Wilders auftreten. Dessen PVV ist mittlerweile nach den Umfragen die stärkste Partei mit 32 % der Wählerstimmen. In Deutschland wurde gerade ein CDU-Politiker aus der Fraktion im Berliner Senat gefeuert, weil er es gewagt hat, diesen "Rechtspopulisten" nur zu einer Diskussion einzuladen. Hatten wird nicht mal eine Diskussion, ob man nicht Österreich aus der EUdSSR werfen müsse, weil die ÖVP dort mit Haider koalierte? Auch in Österreich schreiten die "Populisten" von Wahlerfolg zu Wahlerfolg.

Wie siehts denn aus? Was geschähe, würde die Bundesregierung das Volk an der Entscheidung beteiligen, ob die Türkei der EUdSSR beitreten soll. Jeder weiß, daß eine krachende Niederlage die Folge wäre. Was wäre geschehen, hätte man das Volk über den Lissabon-Vertrag entscheiden lassen. Dito. Was ist Volkes Meinung zum Lieblingshobby der linksliberalen Politikasteria - der Schwulenehe oder dem Adoptionsrecht für Schwule. Kalifornien läßt grüßen. 

Ich will ja nicht vergessen, daß dies ein chrislticher Blog ist, und deshalb möchte ich schon zum Schluß was sagen, zu der Christin, die in diesem Scheißspiel niedergemacht wurde. Wer hat eigentlich die ollen Verlautbarungen ausgegraben der beiden Vertreter des Bundes der Vertriebenen? Wer hat eigentlich diese völlig überflüssige Diskussion vom Zaun gebrochen? Und wer schließlich hat das Protokoll der Fraktionssitzung an die Öffentlichkeit lanciert aus dem offenbar einzigen Grund, Frau Steinbach zu desavouieren, wohlwissend, daß die Scharfrichter der political Correctness von Claudia Roth bis Herrn Kramer von dem anderen ZK ihren Kopf fordern würden?

Frau Steinbach hat ja vor Jahren schon einmal das Weite gesucht, als die EKHN gegen den erbitterten Widerstand der konservativen Protestanten die "Einsegnung" schwullesbischer "Lebenspartnerschaften" einführten, Erika Steinbach verließ damals die Landeskirche und ging zur SELK.

Wie muß sich jemand fühlen, der nun erneut ausgegrenzt wird? 

Gäbe es Alternativen in Gestalt einer christlich-konservativen Partei, deren Profil von Menschen wie Steinacker, Merz, Kirchhoff geprägt würde, gäbe es eine sozialdemokratische Partei, die Menschen wie Buschkowsky und Sarrazin nicht nur nicht ausgrenzt, sondern sie auch anhört, gäbe es eine liberale Partei, die sich um die Menschen kümmert, die die Arbeit machen, die Kinder großziehen, die Steuern zahlen und sich an die Gesetze halten, die ausgemerkelte Republik könnte morgen zu Ende sein.

Die Democrazia cristiana ging 1993 nicht deshalb unter, weil sie freiheitlich, konservativ und christlich war, sondern weil sie es nicht mehr war. Der Dreiklang der politischen Grundwahrheiten auf die sich die DC berief, Nation, Familie, Freiheit ist moderner als - um Dutschke zu zitieren - die Charaktermasken der herrschenden Politikasterclique glauben.

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Gut gebrüllt, Löwe! Aber meinst Du wirklich, daß die Mehrheit der deutschen Bevölkerung gegen die eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare ist?

Katholik hat gesagt…

Bravo!!! Du sprichst mir aus der Seele!

Arminius hat gesagt…

Der Wind dreht sich bereits.

Anonym hat gesagt…

Zu polemisch. Das schwächt die ganze Argumentation. :-( Auf EUdSSR und ähnliches hättest Du verzichten sollen. Das stört nur.

Nikodemus hat gesagt…

Du hast schon überwiegend recht. Eine christlich-konservative Partei hätte aber große Probleme, mangels Wählerschaft, die in der Regel nicht da ist. Entweder musst du Geldgeschenke verteilen oder eine steile Programmtik haben (am besten beides). Ich sehe aber beides nicht, bin aber auch kein Demokrat, also macht, was ihr wollt :)

Johannes hat gesagt…

EUdSSR! Aber genau. Ich bin Jurist. Ich habe den Lissabon-Vertrag gelesen. Und das entsprechende Urteil unseres Verfassungsgerichtes dazu. Das BVerfG ist auf meiner Seite. Auch wenn sies so polemisch nicht formuliert hätten. Aber sie haben festgeschrieben, daß der Lissabon-Vertrag wegen seiner offensichtlichen legitimitätsmängel in Deutschland nicht uneingeschränkt gelten kann. Die EU hat sich zum "Völkergefängnis" entwickelt, Gefangene einer völlig abgehobenen, jeder demokratischen Kontrolle entzogenen Clique von Eurokraten. Muß mal was drüber schreiben.

Alipius hat gesagt…

Gut getobt! Und das EUdSSR darf auch gerne stehen bleiben!