Dienstag, 5. Oktober 2010

Balken!!!! Bitte!!!


Zwei Tage nachdem ich Müsli Mierschs jammervollen Artikel über die prüden Zensurbalken der Fünziger gelesen habe, lese ich in der FAZ, was die FSK meint, so alles 12jährigen Kindern zumuten zu können:
Im Film "Das Leben des David Gale" etwa kämpft eine nackte Frau, mit Handschellen hinter dem Rücken und einer Plastiktüte über dem Kopf, auf dem Fußboden vergeblich gegen den Erstickungstod. In "Elemantarteilen" schaut ein Mann seiner Freundin in die Augen, während sie in einem Swingerclub Sex mit einem anderen Mann hat. Und in "Der Fremde Sohn" werden kleine Jungen mit dem Hackbeil abgeschlachtet.
Keine schwarzen Balken. Toll. Die Zivilisation der Zärtlichkeit, die Oswalt Kolle wollte? Gar nicht so weit weg gedacht.

Hätte man allerdings den Todeskampf eines drei Monate alten Embryos, der sich gegen seine Absaugung wehrt, zu einem Spielfilm verarbeitet, die FSK hätte mit Sicherheit überhaupt keine Freigabe erteilt. Schon gar keine ab 12. Obwohl ein solcher Film doch objektiv einen Teil der "Zivilisation der Zärtlichkeit" darstellte, die Kolle sich angeblich wünschte, und über die Müsli Miersch schwadroniert. Kolles "New Moral Code" umfasste ja selbstverständlich das "Recht auf Abtreibung".

Zurück zur FSK. Die FAS stellt augenfällig dar, wie weit wir schon sind. Wie weit entfernt von der Menschlichkeit. Und vor allem, wer uns so weit gebracht hat, Politiker, Kulturpolitiker, Kirchenmänner. In der FSK sind auch die Evangelischen mit 16 und die DBK mit 14 Prüfern vertreten. Die offenbar auch keine Bedenken haben, Kindern Filme zuzumuten, die man noch nicht einmal Erwachsenen zumuten sollte.

Madame Pompadour hat es offenbar nicht gestört, daß ihr Lieblingsmaler gleichzeitig ein Meister der sakralen, wie ein Meister der erotischen Kunst war. Aber da kann man sich ja mit ein paar dezenten schwarzen Balken behelfen, oder? Oder war der Balken jetzt zu klein? Oder zu groß? Faszinierend finde ich an diesem Bild selbstverständlich vor allem den genialen Pinselstrich Francois Bouchers.

Kommentare:

Eugenie Roth hat gesagt…

Also, lieber Johannes d. Ä., DER Balken ist eindeutig zu KLEIN. Der muß die gesamte Brust verdecken. Oder etwa nicht???

Yon hat gesagt…

Finde ich auch. Ich war schockiert! Der Balken ist geradezu ein Hohn.

Johannes hat gesagt…

Wie? Die Verbalkung eines Bildes ist eine hohe Kunst! Schließlich habe ich in dem Zeitalter gelebt, in dem diese Kunst zu höchster Blüte entfaltet wurde! Das Ziel diese Kunst besteht darin, alles wesentliche zu bedecken, dem Betrachter aber noch genug Anhaltspunkte zur Entfaltung seiner Fantasie zu lassen. Sur le Balken la paradis!

Charlotte hat gesagt…

LOL Wie sieht es mit einem Balken für den Juchtenkäfer aus?