Freitag, 7. August 2009

Hippie Charles

   Ja was sagt uns dieses Bild? Die Woodstock-Revival-Welle droht mal wieder. Aber ich will janich meckern. 67,68,69 ff. lief ich auch mit langen Haaren rum, klampfte auf meiner Guitarre Folksongs, trug na ja, Jeans und T-Shirt und ja, ein Stirnband trug ich sogar noch bei den Straßenschlachten der Hausbesetzer-Bewegung. Am Anfang mehr Flower, am Ende mehr Power.
   Ich weissjanich ob ich ein richtiger Hippie war. Dieses Peace-Zeichen fand ich immer ziemlich albern, und Blümchen an die Polizei hab ich nur ein einziges Mal verteilt, weil, für eine hübsche junge Frau tut man, wenn man um die 20 Jahre ist, nahezu alles, sogar Blümchen an die Bereitschaftspolizei verteilen.
    War die Hippie-Bewegung friedlich und liebevoll? Rückblickend würde ich sagen, daß sie, wie alle pazifistischen Bewegung Pazifismus predigte und Appeasement praktizierte.
Was ihren inneren Frieden anging, zeigte sich in den gewaltätigen Auswüchsen der Hippie-Bewegung eine Aggressivität, die ihre Wurzeln in der Neigung der Blumenkinder zum Okkultismus, und in den krankmachenden Folgen des Drogenrauschs hatte.
   In wenigen Tage jährt sich das Massaker der Manson-Familie. Charles Manson hielt sich für einen legitimen Hippie. So falsch lag er da nicht. Alister Crowley, gewissermaßen der geistige Urahn Manson-Family, findet sich auch auf dem Cover von "Sergeant Peppers", dem vielleicht  berühmtesten Album der Beatles verewigt. Satan kommt niemals ungerufen.

Kommentare:

Vox Coelestis ...................... hat gesagt…

Laudetur Jesus Christus!

Ich mißbrauche hier dreisterweise die Kommentarfunktion, da (sich / mein Brett vor dem Kopf) keine Mailadresse finden läßt, aber offenbar an Übersetzungen des Breviariums gebastelt wird. Es gibt deutsche Versionen, heute natürlich nur antiquarisch erhältlich ... von der 62er-Fassung hatte ich mal eine, die ich aber weiterverschenkt habe, von der älteren Version müsste noch eine im Bestand sein (allerdings seit dem Umzug im Keller gebunkert, wahrscheinlich ganz zu unterst). Bei Interesse an weiteren Informationen bitte einfach mal melden ...

Johannes hat gesagt…

Danke der Nachfrage.Ich muß mal wieder meinen blogumgestalten, damit e-mail ankommen können. Ich bastele nicht an einer Übersetzung des Breviariums, sondern an einer Übersetzung und Vertonung des Officium parvum beatae Mariae Virginis. Davon gibt es leider gar keine Übersetzung ins Deutsche. Wenn doch vorhanden, bitte melden.

dilettantus in interrete hat gesagt…

Ja will uns das Photo sagen?

Ich bin ja Jahrgang´64 also Nachwoodstockgeneration ...ergo?

Eine Nietenhose (vulgo Jeans) habe ich natürlich nicht und Haarband ist doof!

Aber andererseits weiterhin wird Gitarre gespielt und ich hab sogar heute noch die langen Haare.

Beweisphoto hier:
http://www.festival-maritim.de/gallery/fm2009/Abschlu_konzert_am_Sonntagabend

P.s.: Eigentlich heißt ja "lange Haare = katholisch"; Der Puritaner trägt geschoren!

Guckstu hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rundkopf