Dienstag, 19. Mai 2009

Der wahre Dialog, Versuch einer Entschlüsselung


   Uff! Das ist mal eine lange Überschrift, aber kurz fassen bei Bischof Lehmann, das ist wahrlich unmöglich. Dennoch kurz gefasst die Nachricht:
   Alles falsch! Lehmann hat Kermani gar nicht rausgekegelt, schon gar nicht rausgeekelt! GRRRRRRROSSES DEMENTI. Es war alles ganz anders! Natürlich wollte Karl Lehmann nichts anderes als den Dialog! Aber eben nicht irgendeinen Dialog. Sondern, wie heute zu lesen ist den WAHREN DIALOG. RÄTSEL ÜBER RÄTSEL! 
   Denn: was ist denn nun der WAHRE DIALOG?
   Leider enthält die kurze Nachricht nur wenig Erläuterung außer: der WAHRE DIALOG, das ist der Dialog, den wir "in der Ökumene seit Jahrzehnten praktizieren."

OHA!

   Ja, ja, der WAHRE DIALOG, den wir in der Ökumene seit Jahrzehnten praktizieren, ist mir sehr wohl bekannt. Um uns dem WAHREN DIALOG zu nähern, sollte man sich mit dem Verständnis von WAHREM DIALOG beschäftigen, den der ständige Partner des WAHREN DIALOGES hat, Professor Dr. Peter Steinacker. Dieses Verständnis vom WAHREN DIALOG erläutert Steinacker im Feuilleton der FAZ vom 16. Mai 2009. Kermani - so liest man da in der Unterüberschrift hat die Regeln des Dialogs MISSACHTET. Wie wir seit heute wissen, die Regeln des WAHREN DIALOGES. Wie aber lauten nun die Regeln des WAHREN DIALOGES?
   1. Die Gesprächspartner räumen sich gegenseitig das Recht auf Selbstinterpretation ihres Glaubens ein. Kann man ja echt nix gegen sagen.
   2. Die Differenzen müssen und dürfen in aller Klarheit benannt werden. Wer sollte etwas anderes behaupten wollen.
    3. Der streitige Dialog wird angehalten (welch sensible Begrifflichkeit, da fiel mir ganz spontan das alte Rührstück "Stop in the name of love, before you break my heart" ein, meine absolute Lieblingsschnulze) wenn eine Seite sich von der anderen verletzt FÜHLT. Fühlt !!! Da haben wir ihn, den Betroffenheitskult der Nach68er Müslikultur.
   Da MUSS ich einfach mit angemessenen Worten reagieren:

Du, Peter, das macht mich jetzt aber echt betroffen, Du. Damit kann ich ECHT nicht ungehen, Du!

   Was dieser WAHRE DIALOG wirklich bedeutet, davon kann die Blogozese ein Lied singen. Sind wir doch von der antiklerikalen Presse unter dem Beifall des feinen Herrn Steinacker zur Emma gemacht worden, weil wir es gewagt haben, uns darüber zu beschweren, daß der feine Herr Bittlinger unseren Papst in einem wirklich widerlichen Haßsong angepisst hat.
   Und angepisst hat er ihn, weil die Glaubenskongregation zum wiederholten Male - weil die Freunde des Dialogsbeidemsichkeinerverletztfühlendarf es ja ständig vergessen - erklären mußte, daß Kirche im eigentlichen Sinn nach katholischen Verständnis die eine, die sichtbare, die ecclesia catholica et apostolica ist.
   Da hat sich Bittlinger, Steinackers Hoftroubadour, verletzt GEFÜHLT. Und weil wir ihm, dem Bittlinger, Bescheid gestoßen haben, hat sich dann auch der feine Herr Steinacker verletzt GEFÜHLT. Und hat dann richtig auf die interkonfessionelle Kacke gehauen.
   Nun ich habe da eine ganz plastische Vorstellung vom WAHREN DIALOG.

       
—     —     —
                     
—     —     —
                     
—     —     —
                     
—     —     —
                     
—     —     —
       

1 Kommentar:

Alipius hat gesagt…

Oh!

Morgenstern!

Knüffig!