Dienstag, 15. Februar 2011

Krawattenalarm!



Ieeekh! Krawatten allerorten. Sogar unsere Armee trägt Krawatte. Muß man sich über die Ausbreitung des Typus des Krawattenpriesters wundern? ich meine NEIN!

Unter dem nicht kopierbaren Video des Großen Zapfenstreich, auf dem traditionsgemäß ebenfalls der Yorcksche Marsch gespielt wird, findet sich unterhalb des Videos unserer hochnotpeinlichen Krawatten und Sacko-Armee, die sich peinlichst bemüht, nicht zu marschieren, sondern zu schlurfen, ein interessanter offenbar amerikanischer Kommentar:
The yorkscher... beautiful march but the display is so humble so humble... no goose step....soldier with ties, etc.  No this indeed is far from the "old tradition".
Der yorksche ... ein schöner Marsch, aber der Auftritt ist so demütig, so zerknirscht ... kein Stechschritt .. Soldaten mit Krawatten, etc. Nein, dies ist in der Tat weit weg von der "alten Tradition".
Kommt mir irgendwie bekannt vor: ich bin Soldat, tschuldigung, soll nicht wieder vorkommen, ich bin Katholik, tschuldigung, soll nicht wieder vorkommen. Offenbar ist das Verhuschte, Verklemmte, die allgegenwärtige Selbstverachtung zur Grundhaltung nicht etwa nur des Deutschen geworden.

Mein Großvater war Angehöriger der Kaiserlichen Garde. Er fiel im ersten Weltkrieg. Aus verwickelten Gründe habe ich seine Militärdevotionalien geerbt. Die Tabakspfeife, die alle Reservisten zum Abschied bekamen, ein koloriertes Bild meines Großvaters in der Paradeuniform der Kaiserlichen Garde. Er war so unglaublich stolz darauf, in der Garde dienen zu dürfen.
Nie hat sich die Menschheit so hässlich gekleidet wie in unserer Epoche der freien Kleiderwahl. Den Menschen kleiden nur traditionelle Trachten oder Uniformen. Nicolas Gomez Davila

Kommentare:

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Trefflich beobachtet!
Leider hat man nach der "Wiedervereinigung" die NVA nur abgewickelt und nichts aus dem zeremoniellen Können in die BW übernommen.
Von meinem Urgroßvater gibt es ähnliche Photographien. Er war zwar nur ein schlichter Unteroffizier in einer unbedeutenden Kompanie des kaiserlichen Heeres, aber dennoch...
Ja, der gute Davila, wie so häufig eine unbequeme Sicht auf einen unübersehbaren Zustand.

Teresa hat gesagt…

Das gilt auch für andere Berufskleidung. Mechaniker sehen im Blaumann gut aus und auch der Arzt wirkt im weißen Kittel vertrauenswürdiger, das ist nun mal so. Womit wir wieder beim römischen Kragen gelandet wären...

Alipius hat gesagt…

Das läßt sich auch auf andere Bereiche ausdehnen. Gibt es Menschen, die sich häufiger für das was sie nun mal sind zu entschuldigen haben, als männliche, deutsche, katholische, fleisch-essende, weißhäutige, heterosexuelle Uniformträger?

Johannes hat gesagt…

Oder kochende, putzende, waschende, ihre eigenen Kinder erziehende, in erster Ehe seit Jahrzehnten verheiratete katholische Gottesdienstbesucherinnen?