Samstag, 19. Juni 2010

Football is a simple game: Flaggenkunde II


 In einer Zeit, in der die Fans einer nationalen Fußballmannschaft mit Begeisterung ihre Fahnen schwenken, sollte man sich die Zeit nehmen, sich diese Fahnen genauer anzusehen. Zur deutschen Fahne, die leider heute nur die Gestalt einer auch noch unter heraldischen Gesichtspunkten mißgestalteten (das Gold müßte in der Mitte sein) "republikanischen" Trikolore hat, hab ich mich ja schon verbreitet

Erstaunlich, daß nun ausgerechnet Serbien, ein postkommunistischer Staat, nach seiner Verselbständigung 2004 zurückgreift auf vor-republikanische Traditionen. Das Fahnen-Wappen des heutigen Serbiens bezieht sich zurück auf die Fahne des Königreiches Serbien. Und dieses Wappen nun enthält mit dem Doppeladler, den Lilien, den vier Feuereisen und nicht zuletzt dem griechischen Kreuz Symbole christlich-byzantinischer Tradition.

Ob das wohl die FIFA, die ja jede religiöse Bekundung auf dem Spielfeld untersagt hat, bedacht hat? Wäre sie konsequent, müßte sie wohl jede zweite Nationalflagge verbieten. Die Flagge dieses Landes, gegen daß unserer Mannschaft demnächst spielen wird, dürfte dann legaliter weiterflattern:


Die Trikolore Ghanas, die sich auf die Fahne Äthiopiens zurückbezieht, soll die "afrikanischen" Farben darstellen. Allerdings symbolisierten die Farben in der ursprünglichen Deutung des äthiopischen Kaiserreichs die drei christlichen Kardinaltugenden Glaube, Hoffnung und Liebe. (Tatsächlich orientierte man sich dann doch wohl eher an den europäischen Revolutionstrikoloren). Das Emblem in der Mitte soll angeblich ein Stern sein. Fünzackige Sterne kennt die Heraldik allerdings nicht. Heraldische Sterne sind stets sechs- oder achtzackig.

Es handelt sich vielmehr um ein Pentagramm, ein Symbol, daß eher magische als religiöse Annotationen hat, und konsequenterweise eher in neopaganen Zirkeln, dort sogar als Antisymbol gegen das christliche Kreuz gebräuchlich ist. Zentrale Bedeutung hatte das Pentagramm von jeher bei den Freimaurern, und daß die amerikanischen "Stars" in den "Stars and Stripes" sich aus Pentagrammen, und nicht wirklich aus Sternen zusammensetzt, hat seine Begründung in dem starken Einfluß der Freimaurerei, die diese in den Anfangsjahren der U.S.A. hatte.

Daß das Pentagramm schließlich eine weitere zweilichtige Karriere als kommunistisches und anarchistisches Symbol begann, ist geistesgeschichtlich und heraldisch gesehen überaus konsequent. Das Symbol in der Fahne Ghanas ist jedenfalls in Wirklichkeit kein Stern, sondern ein freimaurerisch-kommunistisches Symbol, der Farbe wegen sogar ein anarchistisches. 

Und wenn man nun feststellt, daß Deutschland gegenüber Serbien als die auch in heraldischer Sicht jedenfalls weniger christliche Nation verloren hat, kann man im Hinblick auf das Spiel gegen Ghana eigentlich nur bester Hoffnung sein. (Wieso soll Deutschland denn sonst verloren haben, etwa weil die Jungs schlechten Fußball spielen? Das kann gar nicht sein. Schließlich gilt Gary Linekers Axiom:)
Football is a simple game; 22 men chase a ball for 90 minutes, and at the end the Germans always win
Das Thema Nr. 1 ist dieser Tage einfach nicht vermeidbar. Und da wäre eine "nette" Geschichte zu vermelden, die ich vor ein paar Tagen gelesen habe. Wayne Rooney trägt seit vier Jahren stets seinen Rosenkranz bei sich. Bruder Wayne, von dem wir sicher erwarten, daß er im Fall eines WM-Sieges eine Fußwallfahrt zur Fatima-Madonna machen wird, um anschließend den Karthäuserorden beizutreten,  zwecks Buße für die vielen, vielen F-Wörter, die er während seiner Karriere leider von sich gegen mußte, wurde von neugierigen Reportern befragt, wie er es denn mit der Religion halte. Gerade wollte Wayne den Mund aufmachen, als  ihm schon der Obermedienfuzzy des britischen Fußballverbandes in die Parade fuhr, und ihm jegliche Aussage über Religion verbot.
Muß mal bei unserem Heiligenbildchenlieferanten nachfragen ob er Bildchen mit St. Wayne liefert.

Kommentare:

dilettantus in interrete hat gesagt…

Na ja:

Auch in der serbischen Fahne müßte heraldisch weiß(=silber) in der Mitte sein.

Johannes hat gesagt…

Daß der Einwand kommen würde, hab ich mir fast gedacht. Aber das isser eben, der Untergang des Abendlandes. Immerhin ist das Wappen heraldisch korrekt. Völlig korrekt ist übrigens die Heraldik St. Waynes. (Rotes Kreuz im silbernen Feld, ich frage mich allerdings was Rooooooooneeeyyyyy, da grade brüllt, ein Wort mit, du weißt schon?)